„Zurück in die Steinzeit“, heißt es auch in Deutschland immer öfter. Der Paleo-Trend ist aus den USA nach Mitteleuropa herübergeschwappt. Diese Form der Diät soll gesund, schlank und fit machen.

Paleo – Essen wie die Steinzeitmenschen?

Das Prinzip von Paleo klingt simpel. Es geht in diesem Fall nicht um ausgefeilte Ernährungspläne und Kalorienzählen. Getreide, Milchprodukte, Zucker und Pflanzenöl sind schlichtweg tabu. Stattdessen kommen vor allem Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse auf den Tisch – also Lebensmittel, auf die schon unsere Vorfahren in der Steinzeit notgedrungen zurückgreifen mussten. Dabei sollte man darauf achten, dass das Gemüse möglichst frisch und saisonal ist. Zu den wichtigsten Beilagen zählen Kartoffeln, Pilze, Salate, Möhren und Gurken. Auch die meisten Obstsorten sind erlaubt. Wer mit der Umstellung auf Paleo abnehmen möchte, vermeidet aber am besten den übermäßigen Verzehr von besonders zuckerhaltigen Früchten wie zum Beispiel Bananen.

Abnehmen mit der Schweinekeule

Es muss ja nicht so animalisch wirken wie in der Steinzeit, als vor allem Keulen abgeknabbert wurden. Fleisch gehört jedoch zu den wichtigsten Elementen dieser Diät. Ob Schwein, Rind, Geflügel oder Kaninchen: bei dieser Ernährungsform ist Fleischeslust angesagt. Schließlich ersetzt Paleo Kohlenhydrate durch tierische Fette und Proteine. Die liefern auch Fisch und Meeresfrüchte. Deshalb gehören Thunfisch, Lachs oder Hering ebenfalls auf den Paleo-Speiseplan. Experten raten allerdings nicht zum Masseneinkauf im Lebensmitteldiscounter. Fleisch und Fisch sollten im Idealfall frisch vom Bio-Produzenten stammen. Das gilt auch für die Eier, die bei der Paleo-Diät erlaubt sind.
Es gibt mittlerweile aber auch viele vegetarische oder gar vegane Gerichte, wie in dem Berliner Restaurant Eat Performance.

Der kleine Snack zwischendurch

Auf Schokoriegel, Gummibärchen oder Chips mussten unsere Vorfahren in der Steinzeit natürlich verzichten. Deshalb spielen sie auch bei der Paleo-Diät keine Rolle. Als Snacks für den kleinen Hunger zwischendurch eignen sich hingegen unverarbeitete Samen und Nüsse. Haselnüsse, Walnüsse oder Sonnenblumenkerne sind in Maßen erlaubt. Jedoch gibt es mittlerweile einige Produzenten, die Snacks und Schockoriegel nach den Paleo-Regeln produzieren – Süßes ist also durchaus erlaubt, nur eben nicht in der herkömmlichen Variante. Als Getränke werden vor allem Wasser und Kräutertees empfohlen. Auf den Tisch kommt eben nur, was es damals in der Steinzeit schon gab.