Wir schreiben das Jahr 2017. Es ist August. Eine US-Burgerkette vermeldet nach Deutschland zu kommen. Und alle flippen aus.

Da fragt man sich doch schnell, warum das so ist? Auf der Facebookseite des Unternehmens wurde die genaue Stadt noch nicht bekannt gegeben und alle buhlten um die Gunst der Burgerkette… die Entscheidung war aber natürlich schon längst getroffen. Das Ziel: Frankfurt am Main. Wir Berliner müssen aber wohl noch etwas warten, denn die nächsten Stores sollen lt. Business Insider in Köln, München und Düsseldorf an den Start gehen.

Five Guys – Woher kommt der Hype um die Burgerkette?

Es ist ja nicht so, dass es nicht schon einige Burgerketten in Deutschland gäbe. Zudem hat der ganze Hype um Burger als solches auch viele autarke Burgerläden hervor gebracht. Mittlerweile gibt es selbst in kleineren Städten ziemlich gute, handwerklich produzierte Burger. Dennoch überschlug sich die Presse und die Begeisterung in den sozialen Medien.

Liegt es nur daran, dass es Barack Obama’s Lieblingsburger ist?

Der ehemalige US-Präsident Obama liebt anscheinend die Burger von Five Guys. Sein Besuch vor einigen Jahre war natürlich ein perfektes PR-Thema. Aber anscheinend verliebt sich jeder in die Burgers & Fries, wenn er sie das erste Mal gegessen hat.

Die Kette gibt es auch nicht erst seit gestern – bereits 1986 wurde Five Guys als Familienbetrieb gegründet und ist mittlerweile in einigen Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Aber das Besondere der Five Guys Burger und Speisen lässt sich schnell erklären: Frische Zutaten! Genau, richtig! Das Unternehmen verzichtet auf Tiefkühl-Patties, Tiefkühl-Brötchen, Tiefkühl-Whatever. Ebenso findet man keine einzige Mikrowelle in den Küchen des Systemgastronomens. Und genau darin liegt, nach eigenen Aussagen, deren Geheimnis.

Der amerikanische Traum: Burger, Fries & Milkshakes

Okay, Hot Dogs und Sandwiches stehen auch noch auf der Speisekarte, aber das Angebot ist ansonsten eher überschaubar. Dadurch gelangen die Premium-Buger auch ratzifatzi an den Kunden. Die Wartezeit in den Läden soll selbst zur Lunch-Rush-Hour super gering sein. Ein weiterer Plusplunkt für viele Leute.

Interessant finde ich auch, dass Five Guys keinen Hehl daraus macht, wie viele Kalorien ihre Gerichte haben. Auf der Website findet man nicht nur Details zu den Zutaten und zur Zubereitung – ganz offen geht man hier auch mit den Kalorien um 😉 Ohne lange zu klicken und zu suchen, weiß man genau, was man sich da gerade einverleibt.

Mein Highlight bleibt aber der Milkshake mit… Bacon!? What? Bacon? Ja, anscheinend sind die Amis echt so verliebt in Bacon, dass sie das selbt als Milkshake trinken.

Fazit

Burger bleiben Burger bleiben Burger! Es ist prima, dass Five Guys nur frische Zutaten verwendet, vieles von Hand produziert und in Sachen Schnelligkeit Weltrekorde aufsetzt. Aber Fast Food ist am Ende Fast Food und sollte aufgrund des vielen Fetts und hohen Salzgehalts in Maßen gegessen werden. Ich würde jetzt nicht extra nach Frankfurt am Main fahren, um diesen Burger zu essen. Aber falls die Jungs mal nach Berlin kommen, probieren wir ihn natürlich auch mal – schon allein, um zu wissen ob dieser Burger wirklich so magic sind 😉

Fotocredit Titelbild: Jerry Huddleston

FotMerken

Merken

Merken

Merken