Wieder mal keine Zeit zum Frühstücken? Dieser Green Smoothie versorgt euch mit vielen wichtigen Nährstoffen, die ihr für einen gesunden Start in den Tag braucht.

Ein Tipp für gefrorene Bananen: Grundsätzlich könnt ihr natürlich auch eine frische, reife Banane nutzen. Ich selbst kaufe immer einige Banane, die ich reifen lasse bis sie braune Stellen haben. Dann schneide ich sie mir in Daumengroße Stücke und habe so die gefrorene Banane immer griffbereit. Gefrorene Bananen geben Smoothies eine gewisse Cremigkeit und kühlen gleichzeitig das Getränk.


Zubereitungszeit: 10 Minuten

Küchenrichtung: Glutenfrei, Vegan

Zutaten für 1 Person:

  • 1 gefrorene Banane
  • ca. 60 g Grünkohl (frisch oder TK-Naturprodukt)
  • 20 cl Aloe Vera Saft (z.B. von Biodaloe)
  • 1/2 Avocado
  • 20 g Veganes Proteinpulver (z.B. von Foodspring)
  • 10 g Brennesselpulver (z.B. von LebePur)
  • 150 – 200 ml Wasser

Nährwerte:

Kalorien: 285 kcal
Kohlenhydrate: 25g
Protein: 20g
Fette: 9g


Green Smoothie: Inhaltstoffe für den Körper

Banane

Es gibt einige wenige Lebensmittel von denen sich Menschen eine zeitlang ausschließlich ernähren könnten, ohne in eine Mangelernährung zu gelangen. Bananen gehören dazu! Sie sind reich an Kalium, Magnesium, Vitamin B6 und Folsäure.

Grünkohl

Neben der Avocado, ist Grünkohl wohl eines der gehyptesten Lebensmittel der letzten Jahre. Wenn Grünkohl gerade Saison hat, erhaltet ihr ihn frisch auf dem Wochenmarkt oder im Bio-Supermarkt. Ansonsten gibt es auch tiefgefrorenen und portionierten Grünkohl im Supermarkt zu kaufen, den ich in diesem Fall auch benutzt habe. Grünkohl hat mehr als doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone, jede Menge Folsäure, Kalium und Calcium. Da die Inhaltsstoffe hitzeempfindlich sind, macht es Sinn Grünkohl roh, wie etwa im Smoothie, zu verwenden.

Aloe Vera Saft

Beim Aloe Vera Saft setzen wir auf die Produkte von Biodaloe. Informiert euch genau über das Produkt, dass ihr kaufen wollt. Häufig wird bei Aloe Vera Saft Schmu betrieben und er besteht zum Beispiel nur aus Konzentraten. Auch wichtig ist, dass die Pflanzen nicht zu jung geerntet wurden, da sie mindestens 5 Jahre alt sein müssen, um all die wertvollen Inhaltsstoffe zu entwickeln. Bei dem Biodaloe-Produkt reicht ein Schnapsglas pro Tag, also etwa 20 cl.

Avocado

Die Avocado macht den Smoothie noch mal cremiger und liefert euch gesunde Fette. Wenn ihr einen leistungsstarken Mixer habt, verwendet den Kern gleich mit! Avocados versorgen dich vor allem mit gesunden ungesättigten Fetten. Wenn ihr euch keine Bio-Avocado kauft, wascht sie vor dem Einschneiden ab, damit die Pestizide nicht an das Fruchtfleisch gelangen!

Veganes Proteinpulver

Proteinpulver bringt noch eine gute Portion Eiweiß in den Smoothie. Wer unbedingt Milchproteinpulver nehmen will, kann das gerne tun. Ich nutze stets veganes Proteinpulver und zwar gerne das neutrale von Foodspring. Es bringt alle Aminosäuren mit, hat eine hohe Bioverfügbarkeit aufgrund der verschiedenen Proteinarten und kommt ohne Süßstoffe, Aromen & Co. aus.

Brennnessel

Wenn ich meiner Oma erzählen würde, dass ich mir Brennesselpulver im Biomarkt kaufe, würde sie wohl die Hände über den Kopf schlagen. In der Nachkriegszeit war Brennesselsuppe eine oft zubereitete Mahlzeit – nicht, weil sie so wahnsinnig gesund war, sondern weil man einfach nichts anderes hatte. Die Brennessel hat vor allem viel Magnesium, Calcium und Eisen intus.