Als ich mich noch komplett vegan ernährt habe, probierte ich mich munter durch diverse Pflanzenmilchsorten. Von Soja- & Reis-, über Kokos-, Mandel- und Dinkelmilch bis hin zur Hafermilch. Mandelmilch ist zwar auch großartig, aber die Qualität und der Geschmack sind, meiner Erfahrung nach, sehr schwankend. Zudem kam, dass die Mandelmilch, die mir gut schmeckte, etwa 3,50 EUR pro Liter kostet und nur im Veganz zu bekommen war. (Die beste Mandelmilch ever ever haben wir übrigens während unseres New York Trips kennengelernt und ist von Califia Farms).

Preis-/ Leistungs- und vor allem Geschmackssieger war die Hafermilch von Oatly! Zudem ist Oatly unabhängig und gehört zu keinem Megakonzern… á la Alpro oder Provamel.

Oatly – It’s Swedish!

Zugegeben, ich bin tatsächlich ein sehr großer Fan von Oatly und deshalb muss ich euch das Unternehmen aus Schweden endlich vorstellen.

Oatly – der Name verrät es schon ganz minimal, stellt Produkte aus Hafer her. Und zwar ausschließlich aus Hafer, der in Schweden wächst und gedeiht. Dass die Schweden oder auch Skandinavier uns in einigen Bereichen gefühlte Lichtjahre voraus sind, wird auch hier wieder deutlich: In Schweden sind die Pestizide, die in Deutschland und anderen europäischen Städten gang und gebe sind, verboten. Weiterhin unterscheidet sich die Belastung mit Schwermetallen kaum von den Bio-Haferflocken. Daher werden die Haferflocken nicht bio-zertifiziert angebaut.

Der Verzicht auf GMOs (genetically modified organism, sprich gentechnisch veränderte Organismen) gehört ebenso zur DNA des Unternehmens, wie der Wille nicht mit Milch-Ersatzprodukten verglichen zu werden. Es sind Haferprodukte, nicht mehr und nicht weniger 😉 Kein Soja, keine Kuhmilch.

foodpilot-foodblog-oatly-haferdrink-verpackung
Ein kleines Manifest auf jeder Verpackung 😉

Oatly Produkte in Deutschland? Bislang nur in flüssig…

In Deutschland gibt es bislang leider nur die flüssigen Varianten in Form von Hafermilch und einer etwas festeren Creme fürs Kochen (Hafer Cuisine).

Gerade bei der Hafermilch, die ich so hype, sind die Zutaten simpel und kommen ohne Aromen, Stabilisatoren & Co. aus. Die zugeführte Süße bei einigen Geschmacksrichtungen stammt von Agavensirup, nicht von Zucker. Denn, ob da nun brauner, weißer oder Rohrohrzucker enthalten ist, am Ende bleibt es Zucker.

Das war vor allem wichtig in der Zeit, als ich die Vegan for fit Challenge von Herrn Hildmann machte – die einzige Süße, die dann erlaubt ist, ist Agavansirup.

foodpilot-foodblog-oatly-haferdrink-inhaltsstoffe
„Oat me!“ – Okay, ich gestehe, dass die Produktverpackung mich schon sehr entzückt! 🙂

Zudem kostet die Milch im Schnitt etwa 1,99 EUR pro Liter. Deutlich erschwinglicher als die oben erwähnte Mandelmilch.

Das beste ist aber tatsächlich der Geschmack. Ich finde, Pflanzenmilch auf Getreidebasis schmeckt leider auch immer schnell mal nach Getreide. Gerade morgens im Kaffee oder Tee ist das dann nicht immer so die wahre Wonne… Die Hafermilch von Oatly hat aber einen ganz feinen weichen Geschmack, der zwar in die Richtung von Hafer geht, aber eben nicht so streng ist, wie bei vielen anderen Produkten.

Und weil mich der Geschmack so faszinierte, hatte ich mir immer gewünscht, dass es bald auch andere Produkte von Oatly auf dem Markt geben würden. Ein Blick auf die Website lässt hoffen. 🙂

Eis, Joghurt & Co. aus Hafer – made by Oatly!

In Schweden ist die ganze Produktpalette wie Joghurt & Eis verfügbar, inklusive verschiedener Geschmacksrichtungen. Da ich keine Milch vertrage, keine Lust habe, meinen Körper ständig zu hintergehen und mir Laktose-Tabletten reinzupfeifen und mein Gefühl mir sagt, dass immer nur Soja auch nicht das Wahre sein kann, hoffe ich doch sehr, dass die Damen und Herren ihre anderen Produkte auf einer, der nächsten Food-Messe vorstellen oder ich einfach beim nächsten Besuch im Bio-Supermarkt die Produkte erspähe 😉

Ehrlicherweise muss ich aber darauf hinweisen, dass die Produkte wie Eis und Joghurt dann doch nicht mehr ganz so rein sind, wie die Haferdrinks. Beim Erdbeereis wird bspw. Rote Beete für die Farbe eingesetzt, sowie, ebenso wie bei der Hafer Cuisine, Stabilisatoren & Emulgatoren.
Allerdings nutzt Oatly Rapslecithin als Emulgator und nicht Sojalicithin wie oftmals üblich. Raps ist im Gegensatz zu Soja nicht allergen.

foodpilot-foodblog-produkte-oatly-sweden-1
Oatly-Produktpalette in Schweden | Quelle: Screenshot: oatly.com
foodpilot-foodblog-produkte-oatly-sweden-2
Oatly-Produktpalette in Schweden | Quelle: Screenshot: oatly.com

Bis dahin – trinkt mehr Oatly! Es ist lecker, gesund und…
es gibt keinen Grund dies nicht zu tun 😉

foodpilot-foodblog-oatly-haferdrink-kalorienfoodpilot-foodblog-oatly-hafer-cuisine-kalorien foodpilot-foodblog-oatly-hafer-cuisine-inhaltsstoffe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here