Die Food-Szene ist ständig in Bewegung. Food Startups auf der ganzen Welt, präsentieren auch im März ihre Idee von einer besseren Ernährung. Gesunde Benefits mit der Nahrung zu kombinieren ist nach wie vor hoch im Kurs. Kein Wunder, denn die Weisheit, dass Nahrung deine Medizin und Medizin deine Nahrung sein soll, wusste bereits Hippokrates.

So sind auch Pflanzenmilchdrinks weiter auf dem Vormarsch, die mit Vitaminen, Mineralstoffen, aber auch Proteinen gepimpt werden. Immer mehr Menschen konsumieren Milch auf Basis von Hafer, Mandeln & Co., sodass die Produkte in der Sparte sich kontinuierlich weiterentwickeln.

Ein Trend, der auch so schnell nicht abebben wird, ist alles rund ums CBD. Der Wirkstoff der Hanfpflanze, der entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend, aber eben kaum psychoaktiv wirkt, ist hoch im Kurs. Nachdem die ersten Produkte für eine breite Zielgruppe herausgekommen sind, spezialisieren sich nun die Unternehmen auf nieschigere Produkte.

Neben vielen Healthy-Food-Produkten, drängen auch komplett gegensätzliche Speisen auf den Markt. Hochkalorisch und, dank dem perfekten Mix aus Kohlenhydraten und Fett, schreien die Produkte geradezu „Iß mich, iß mich“. Da es immer das Maß ist, was Dinge schädlich bzw. in dem Fall Speisen ungesund macht, kannst du ruhig zugreifen, wenn dir danach ist. Das letzte, was mir in dem Bereich untergekommen ist, waren Burger, die on top wie eine Pizza belegt sind. Junk Foodies kriegen da jetzt wahrscheinlich Herzchen in den Augen.

01 | OCCO SPICES | Gefrorene Gewürze

Jeder, der zuhause gerne kocht und dabei mit mehr als Salz und Pfeffer würzt, kennt das Problem sicher. Mit der Zeit verlieren Gewürze einfach an Qualität und im Zweifel bleiben sie sogar so lange in der Gewürzecke, bis sie abgelaufen sind. Occo hat gerade seine Kickstarter Kampagne zu laufen und möchte gefroren Gewürze in die Haushalte dieser Welt bringen. Sie sind lange haltbar, immer super frisch und portionierbar. Nur die Produktverpackung erinnert leider mehr an ein Medizinprodukt als an ein Lebensmittel.

Photocredits: Occo/ Kickstarter

02 | WATERDROP | Aromatisiertes Wasser

Eigentlich ist Wasser die einzige Flüssigkeit, die der menschliche Körper benötigt, zu mal wir immerhin auch zu 2/3 aus Wasser bestehen. Aber da ich selbst extrem empfänglich für Getränke mit Geschmack bin, befürworte ich solche Ideen wie Waterdrop wirklich sehr. Die kleinen Drops aromatisieren Wasser nicht nur, sondern bringen auch noch ein paar Vitamine und Mineralien mit. Ein Drop reicht für bis zu 600 ml und hat dabei gerade mal 4 Kalorien.

Photocredits: Waterdrop

03 | SHROOMS | Snack-Pilze

Der Markt rund um Snacks wächst und gedeiht immer weiter. Nachdem es letztes Jahr bereits Mushroom-Jerky gab, kommen nun knusprige Pilze in verschiedenen Geschmacksrichtungen zum Knabbern auf den Markt. Shrooms hat aktuell 5 Sorten im Angebot. Zudem achtet das Unternehmen auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen – eigentlich ein Punkt, der heutzutage zum Standard gehören.

Photocredit: Shrooms, Facebook

04 | PURELY ELIZABETH |Cauli Hot Cereal

Letzten Monat hatte ich ja schon von den Blumenkohl-Tortillas berichtet. Auch wenn ich Getreide grundsätzlich als super wichtig für den Körper einschätze, so finde ich den Blumenkohltrend als Alternative zu Getreide ziemlich spannend. Nun hat Purely Elizabeth für den Sommer 2019 ihre erste getreidefreie, gemüsebasierte Frühstücksvariante angekündigt. Zum Start werden die Geschmacksrichtungen Mandel-Zimt und Erdbeere-Haselnuss erhältlich sein. Der geraspelte, gefriergetrocknete Blumenkohl muss zusammen mit den anderen Zutaten lediglich mit heißem Wasser verrührt werden. 

Photocredit: Purely Elizabeth

05 | MILKY’S | Minimalistische Coffeeshops

Ein bißchen witzig finde ich es ja schon. In Toronto hat mit Milky’s ein Coffeeshop eröffnet, der den aktuellen Zeitgeist aufgreift. Alle sind im Stress, keiner hat Zeit und viele wollen Drinks und Snacks to go. Wozu braucht man also noch Stühle oder Tische im Laden? Nutzt doch eh keiner! 😉 Milky’s hat daher seinen Store in Toronoto vollkommen ohne Möbel „eingerichtet“. Sieht etwas strange aus, aber ist im Prinzip absolut zweckmäßig und auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet.

06 | ALDI | City-Markt in London

Wir alle wissen, dass der Platz gerade in Großstädten zunehmend begrenzt ist. Viele Menschen werden auch in den kommenden Jahren weltweit vom Land in die Stadt ziehen. Lebensmitteleinzelhändler müssen sich daher überlegen, wie auch sie mit dem sinkenden Platzangebot zurecht kommen. In Deutschland gibt es bereits viele Rewe City Märkte. Aldi hingegen testet mit Aldi Local in London derzeit einen neuen Konzeptstore, der die innerstädtischen Kundenbedürfnisse aufgreift und bedient.

07 | FOODORA | Foodstrology

Foodora kombinierte Astrologie und Ernährung zu ihrer „Foodstrology“. Die Ernährungshoroskope zeigen, wie sich die jeweiligen Sternzeichen am liebsten ernähren und welche Nahrungsmittel vorwiegend konsumiert werden. Es ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, dennoch irgendwie witzig. Und wie bei Horoskopen und Astrologie üblich, wird sich sicherlich jeder auch irgendwie in den Beschreibungen darin wiederfinden.

08 | THE ALCHEMIST | Augmented Reality in der Gastronomie

In einer Kollaboration mit William Grant, entwickelte The Alchemist ein Cocktailmenü, dass Drinks via Handy zum Leben erweckt. Ein nettes Gimmick, das aber eher zur Unterhaltung dient. Mich bringt das auf die Frage, warum die Augmented Reality Technik nicht viel häufiger in der Gastronomie genutzt wird. Wer seinem Gast zeigen möchte, wie seine Speisen oder Getränke aussehen, nutzt bislang Bilder in der Speisekarte oder Nachbauten aus Plastik (primär im asiatischen Raum). Es geht sicher nicht nur mir so, dass ich gerne vor der Bestellung wüsste, wie mein Essen aussieht oder wie groß es ist. Augmented Reality wäre da doch eine ziemlich gute Möglichkeit, dem Gast mehr Service zu bieten. 

09 | LG | Kapsel-Eiscreme-Maschine

Eiscreme aus Kapseln? Klar, Kaffee aus Kapseln sind zwar ökologisch ein Alptraum, erfreuen sich aber dennoch großer Beliebtheit. LG hat auf der SXSW (South by Southwest Festival) einen Prototypen vorgestellt, der mittels Kapseln vorportionierte Eiscreme für zuhause möglich macht. Benötigt werden dabei zwei Kapseln, wobei eine für den Geschmack, die andere für die Basis (Sorbet, Eis, Frozen Yoghurt etc.) gebraucht wird. Wenn sich LG an die Weiterentwicklung des Geräts macht, sollte aber zwingend an eine absolut umweltfreundliche Kapselvariante gedacht werden. 

Photocredit: LG, Engaged.com

10 | LUNCHEAZE | Selbsterwärmende Lunchbox

Ein warmes Essen ist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern auch gut für die Seele. Doch was ist, wenn eine Mikrowelle oder Herd nicht zu Verfügung steht, um sein Essen von zuhause zu erhitzen? Bei Outdoor-Aktivitäten oder Jobs, die einfach draußen und nicht im Büro stattfinden, fehlt schlicht und ergreifend die Möglichkeit ein warmes Essen zu genießen. Die LunchEaze-Lunchbox erwärmt sich von alleine via App oder über die Box selbst, während ihr unterwegs seid. Einziges Manko aus meiner Sicht, ist die derzeitige Größe. Auf Kickstarter sammelt LunchEaze derzeit Geld ein, um seine Lunchbox Wirklichkeit werden zu lassen.

Photocredit: LunchEAZE, Kickstarter